DAS TRUNKENE SCHIFF oder ARTHUR RIMBAUD
für 9 Tänzerinnen und 6 Tänzer

Uraufführung: 03/09/1980, Felsentheater (Theater Melina Merkouri)
Musik: César Franck, Serguei Rachmaninov, Jean Guillou, Keith Jarrett
Musik: Klangstrukturen II, des Bildhauers Takis

Meine Begegnung mit dem Künstler Alexis Akrithakis im Dezember 1987, war der Anlaß dieses Ballett zu schaffen. Damals, als ich noch in der ‘Deutschen Oper’ in Berlin tätig war, sah ich seine Werke im Restaurant seiner Frau Fofi stehen (jene berühmten Koffer aus bemaltem Holz, vielleicht um sein bohemisches Temperament zum Ausdruck zu bringen). Bereits bei unserer Zusammenkunft, unterhielt ich mich mit ihm über eine choreographische Bearbeitung des «Trunkenen Schiffes» von Rimbaud mit Hauptfiguren Prometheus, Ikarus sowie dem Dichter selbst.

Während ich sprach, zeichnete er nicht nur einen Entwurf des Balletts, sondern er fügte eigene choreographische Vorschläge hinzu, die ich sogleich vor seinen Augen improvisierte. Es war als hätte ich Rimbaud selbst vor mir, und seitdem sind wir unzertrennliche Freunde.

Im kommenden Juli stellte mich Alexis in Athen Iolas vor, dem künftigen Mäzen des Balletts und später des ganzen Ensembles. Der Bildhauer Takis, den ich ebenfalls durch ihn kennenlernte, stellte die Aufnahmen der «Klangstrukturen zur Verfügung», die den musikalischen Rahmen des Ballettstücks ergänzten.

Schließlich war es Minos Volanakis, der uns einen wahrhaft magischen Ort für die Premiere vorschlug: das Felsentheater, im alten Steinbruch des Athener Stadtteils Vyronas, das später zum «Melina-Merkouri-Theater» umbenannt wurde.

Aenaon Dance Theater - Daniel Lommel