WOHNORT «ALBA»
für 9 Tänzerinnen und 1 Tänzer

Uraufführung: 03/05/2006, Theater Meli von Athen
Musik: Youri Stoupel, Françoise Barrière, Manuel de Falla

Die Elegie von M. Hernández «Elegia a la muerte de Garcia Lorca», führt uns zum Wohnort «ALBA», eine Welt der Stille und der Auseinandersetzungen, eine höllische Welt der Einsamkeit und der erstickenden Atmosphäre, wo der schale Geruch des Todes überall spürbar ist. Eine Welt, wo Bernarda die absolute Despot ist…

Die erste Quelle meiner Inspiration war die Gewissenhaftigkeit eines Mannes, der sein letztes Werk am Tage seiner Verurteilung zum Tode schreiben wollte, in Verbindung mit einem persönlichen Erlebnis, als ich wahrnahm, daß ich bei einem meiner Tanz-Unterrichte von einer Mehrzahl weiblicher Tänzerinnen umgeben war. Bei der Strukturierung des Werkes, habe ich mich an die Angaben Lorcas über die Charaktereigenschaften der verschiedenen Personen gehalten.

Wieso ein Tänzer für die Rolle von Bernarda? Einfach deshalb, weil Lorca mit diesem Namen die männliche Stärke dieser Frau unterstreichen wollte. Die sprachwissenschaftliche Wurzel des Namens Bernarda bezieht sich auf das deutsche Wort «bär», das heißt: mit der Kraft des Bären.

Von diesem Moment an haben sich die bisher zerstreuten Elemente aneinandergefügt…

Aenaon Dance Theater - Daniel Lommel